Eichstätt-Brief

Mit freundlicher Genehmigung des Archivs für Philatelie, Bonn

Der Text des Eichstätt-Briefes 

 

                                                                   Straubing, 13 Nov. 1850.

        An

das Comité für die Gewerbeausstellung in Eichstaett.

 

Schon unterm 5 October d. J. hat man für die

an den Herrn Bürgermeister Kolb dahie gesen-

deten 30 Stk. Loose zu jenseitiger Ausspielung

N° 1741 bis 1770 den Geldbetrag mit 6 f [Gulden] 45 x [Kreuzer]

übermacht, allein bis jetzt noch keine Empfangs-

bestätigung erhalten.

 

Am 27 October d. J. hat man das Loos N° 1762

in Original jenseitigem Comité zugesendet und

um Hiehersendung des auf diese Nummer ge-

fallenen Gewinnstes gebeten; allein man

befindet (sich) auch hierauf noch ohne alle Antwort.

 

Man muß nun auf Andringen des Eigenthü-

mers dieses Looses dringend um Aufklärung

mit umgehender Post ersuchen.

                                        Hochachtungsvollst

                                                 J. Arnold

                                        Magistrats Registrator

Der Eichstätt-Brief im Museum für Kommunikation Berlin

Mit freundlicher Genehmigung des Museums für Kommunikation Berlin
made by TRYFACTORY